Makronen, Kipfel, gebackene Bonbons

Vanillekipfel Kokosmakronen gebackene Bonbons Spitzbuben Springerle Beth-
männchen
After Eight Karamellkugeln
*** Vanillekipfel ***
Zutaten: Zubereitung
Da man die Kipfel nur mit Eigelb und die Makronen nur mit Eiweiß macht, bietet es sich praktisch an, beides zusammen zu backen.

300 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
½ Päckchen Backpulver
200 g Butter
2 Päckchen Vanillezucker oder das Mark aus einer Vanilleschote oder Vanille-Backaroma
200 g Zucker
1 Prise Salz
4 Eigelb

Vanillekipfel
Das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben und eine Mulde eindrücken. Dorthinein alle anderen Zutaten geben und das in Stücke geschnittene kalte Fett auf dem Mehlrand verteilen. Aus den vorgekühlten Zutaten rasch einen Mürbeteig kneten, diesen zu Rollen von 3 cm Durchmesser formen und diese (einzeln in Folie gewickelt) im Kühlschrank mind. zwei Stunden ruhen lassen.
Danach die Rollen einzeln aus der Kühlung nehmen, etwa 1/2 cm dicke Scheiben abteilen und diese zu an beiden Enden schmaleren Hörnchen formen, in Kipfelform biegen und nicht zu dicht aneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Hörnchen sollten nicht länger als 4 cm und nicht höher als 0,5 cm sein, denn sie laufen beim Backen noch etwas breit.
Die Kipfel nach einer Backzeit von etwa 10 - 12 Minuten bei 170 Grad (Umluft) aus dem Herd holen und noch 10 Minuten stehen lassen, ehe man sie dann vorsichtig (zerbrechlich!) vom Blech nimmt. Noch warm in mit Vanillezucker vermischtem Puderzucker wälzen. Die Vanillekipfel werden am besten in einer Blechdose aufbewahrt .
*** Kokosmakronen ***
Zutaten: Zubereitung:
4 Eiweiß
1 Prise Salz
140 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillinzucker
300 g Kokosraspeln
Backoblaten

Makronen
Die Eiweiß mit dem Salz nahezusteif schlagen, erst dann nach und nach den gesiebten Staubzucker und den Vanilinzucker dazurieseln lassen. Zuletzt die Kokosraspeln nur noch locker unterheben.
Die Backoblaten auf dem Backblech auslegen und die Kokosmasse mit zwei Teelöffeln darauf verteilen. Nach einer Backzeit (eher Trockenzeit *g*) von ca. 35 Minuten bei etwa 130 Grad die goldgelb gebackenen Kokosmakronen herausnehmen, abkühlen lassen und am besten in einer Blechdose aufbewahren.

Tipp: Wer möchte, kann die Makronen noch mit Schokoladenguss verzieren oder bereits vor dem Backen mit einer Haselnuss garnieren. Wer keine Kokosmakronen mag, kann die Kokosflocken auch durch gemahlene Haselnüsse oder Mandeln ersetzen.
*** gebackene Bonbons ***
Zutaten: Zubereitung:
250 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
2 Teelöffel Öl
1 Teelöffel Zitronensaft
knapp 1/8 l lauwarmes Wasser
verquirltes Eigelb zum Bepinseln


Für die Füllung:
300 g Marzipanrohmasse oder (für Faule) fertige Marzipankartoffeln :-)
gebackene Bonbons
Die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Sollte der Teig an der Schüssel kleben, dann noch etwas Mehl zufügen. Die Schüssel mit einem Teller abdecken und den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen. Dann auf einer bemehlten Fläche hauchdünn (!) ausrollen und 10 x 10 cm große Quadrate schneiden. Aus dem Marzipan kleine Kugeln formen, auf jedes Teigquadrat eine legen und die Teigstücke zu Bonbons rollen.
Die Bonbons auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Eigelb bepinseln, ggf. noch mit etwas Zucker bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft) 20 Minuten backen.

*** Spitzbuben oder auch Linzer Plätzchen oder Linzer Augen oder Linzer Sterne ***
Zutaten: Zubereitung:
Spitzbuben

300 g Mehl
100 g gemahlene feine Mandeln
1 Pr. Salz
200 g Butter
150 g Puderzucker
1 Eigelb
1 Packung Bourbon-Vanillezucker oder das Mark von 1/2 Vanilleschote
feingeriebene Schale von 1/2 Zitrone
(oder "Citro-Back")


zur Fertigstellung:
ganz wenig Mehl zum Ausrollen oder besser 2 Frischhaltefolienstreifen
125 g rotes Johannisbeergelee zum Bestreichen
Puderzucker zum Bestreuen

Spitzbuben
Das Mehl mit Salz in eine große Schüssel häufen. Butter in Flöckchen auf dem Rand verteilen. In die Mitte des Mehlbergs eine Mulde drücken und dort den Puderzucker, die Mandeln und das Ei sowie die Gewürze hineingeben. Rasch zunächst mit den Knethaken und dann mit kühlen Händen verkneten und den Mürbteig vor der weiteren Verarbeitung mindestens 60 Minuten (besser über Nacht) im Kühlschrank in Folie kühlen. ( Er kann dort auch eine Woche oder im Gefrierschrank sogar 3 Monate liegen. Keine Angst beim Kneten, nach einer Weile wird aus den Krümeln ein toller geschmeidiger Teig.) Den Teig anschließend portionsweise zwischen Frischhaltefolie oder auf ganz wenig Mehl ca. 3 mm dick ausrollen. Runde Plätzchen und oder Sterne gleicher Größe (4-5 cm Durchmesser) ausstechen. Aus der Hälfte der Plätzchen mit einem Apfelausstecher drei runde Löchlein ausstechen. (Bei sternenförmigen Plätzchen reicht ein größeres Loch.)
Ofen auf 160° Umluft vorheizen. Die ganzen Plätzchen und die Plätzchen mit Loch auf getrennten Blechen ca. 10-12 Minuten backen. Dabeibleiben, da sie schnell dunkel werden, denn sie sollen hellgelb aus dem Herd genommen werden. Gebäck mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.
Die lochfreien Unterteile der Plätzchen nicht zu sparsam mit dem in einem kleinen Topf warm glattgerührten Gelee bestreichen, die zuvor mit Puderzucker bestäubten "gelochten" Oberteile auf die Unterteile pressen, sodass das Gelee etwas hochquetscht und das Loch ausfüllt. (ggf. in das Loch noch etwas Gelee nachfüllen. Nicht hinterher puderzuckern, damit das Gelee rot bleibt.)

Über Nacht trocknen lassen und zwischen Pergamentpapier in Blech- oder Tupperdosen verpacken.
Tipps:Um zu vermeiden, dass der Teig von Spitzbuben beim Backen auseinander läuft, stellt man die fertig geformten Plätzchzen vor dem Backen in die Kälte, damit die Butter im Teig wieder fest wird. So bleiben sie beim anschliessenden Backen schön in Form, denn das Fett hat nun keine Zeit mehr, flüssig zu werden. Keinesfalls sollte man Mürbeteig, der durch mehrmaliges Ausrollen sehr weich und klebrig geworden ist, mit Mehl verfestigen, sondern ihn lieber nochmals kurz kalt stellen. So bleibt der Teig schoen mürbe und wird nicht hart.
*** Springerle ***
Zutaten: Zubereitung:
springerle
für zwei Bleche mit den unten abgebildeten kleinen Modeln:
500 g Puderzucker, 500 g Mehl, 4 Eier
1 Msp. Hirschhornsalz (alternativ eine Msp. Backpulver)
Schale 1/2 Zitrone (alternativ 1 Tütchen "Citro-Back")
als Gewürz: entweder 1/2 Essl. Schnaps (Arrak, Kirschwasser o. ä.), 1/2 Essl. gemahlener Anis oder - wie ich es gemacht habe - 1/2 Essl. fertiges Spekulatiusgewürz
und etwas gemalener Anis sowie Butter für das Blech




Holzmodel kann man z. B. hier kaufen.
Zunächst Mehl und Puderzucker warm stellen. Danach zuerst die Eier und den Puderzucker lange und gut rühren, bis eine luftige Crème entsteht. Erst dann das nach und nach das gesiebte warme Weißmehl und die Gewürze darunterkneten.

Den Teig zugedeckt 1 bis 2 Stunden in Folie in den Kühlschrank legen und danach auf einer glatten, mit Mehl bestäubten Oberfläche (oder zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie) 1 cm dick ausrollen. Die Oberfläche des Teiges gut mit Speisestärke bestäuben und die Form mit der Bildseite nach unten auf den Teig drücken, dann senkrecht abheben und die einzelnen Motive mit einem Messer oder Teigrädchen ausschneiden. Man kann auch die Modelform gut ausstäuben, aber das hat sich bei mir nicht bewährt. Sollte der Teig dennoch in der Form klebenbleiben, muss noch etwas Mehl untergeknetet werden.

Backblech dünn mit Butter einfetten oder Backpapier nehmen und mit Anis bestreuen, die ausgeschnittenen Springerle darauf verteilen und bis 24 Stunden bei Raumtemperatur trocknen. Kleine Springerle (5 cm) lässt man ca. 12 Stunden trocknen, grössere Bilder (10 cm) ca. 24 Stunden. Beim Trocknen erhält das Bild oben Festigkeit. Die Unterfläche der Springerle kann man auch noch mit Zuckerwasser benetzen. "

Bei ca. 150 °-160 °C (Umluft nicht geeignet) ganz unten im Ofen, ca. 30 Minuten, eventuell eine Holzkelle in die Backofentür klemmen. Je nach Gebäckgrösse und Ofen sind Backzeit und Backtemperatur unterschiedlich. Beim Backen sollte das Gebäck unten um das doppelte seiner Dicke aufgehen, so entsteht ein Sockel, der die berühmten "Füsschen" darstellt. Die Oberfläche der Springerle soll weiß bleiben, nur die Unterseite darf leicht bräunen. Eventuell oben mit Backpapier abdecken.

Die Springerle 2-3 Wochen kühl (ggf. mit einer Scheibe Brot oder einem Apfel in einer Blechdose) lagern; dann sind sie weich. Wer gute Zähne hat, kann sie auch gleich verspeisen oder in den Kakao tunken :-)
*** Frankfurter Bethmännchen ***
Zutaten: Zubereitung:
für 15 Stück:
200 g Marzipanrohmasse, 50 g gemahlene Mandeln,
1 Ei, 50 g Puderzucker, 20 g Mehl,
1,5 Esslöffel Rosenwasser,
45 abgezogene Mandeln oder Mandelhälften

Die Marzipanrohmasse mit den gemahlenen Mandeln in einer Schüssel mit den elektrischen Knethaken verkneten. Den Puderzucker und das Mehl hinzufügen und die Masse abermals verkneten. Das Ei trennen, das Eigelb zunächst aufbewahren und das Eiweiß dem Teig zufügen. Nach Zugabe von ½ Esslöffel Rosenwasser den Teig gut durchkneten bis eine gleichmäßige klebrige Masse entsteht. Aus dieser Masse nun Mit den feuchten Händen 15 Bällchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Backofen auf 160 - 175 Grad vorheizen. Nun in jedes dieser Teigbällchen drei Mandeln hineindrücken. Das Eigelb mit 1 Esslöffel Rosenwasser verquirlen und die Bethmännchen damit einpinseln.
Nun das Blech in den Ofen schieben und die Bethmännchen ca. 12 - 15 Minuten goldgelb backen. Nicht zu lange im Ofen lassen, die Bethmännchen brennen unten leicht an! Alternativ kann man nun noch 3 Eßl. Zucker und 3 Eßl. Rosenwasser aufkochen und die Bethmännchen sofort nach dem Backen damit bepinseln.
*** After Eight Plätzchen ***
Zutaten: Zubereitung:
100 g Mokka-Schokolade, 200 g Butter, 100 g Zucker, 1 Eigelb, 2 Essl. Weinbrand, 300 g Mehl, 1 Packung Pfefferminztäfelchen (After Eight), Puderzucker zum Bestäuben
After Eight - Plätzchen
Schokolade schmelzen, abkühlen lassen und mit Butter, Zucker, Eigelb, Weinbrand und Mehl verkneten. In Folie gewickelt ca. 60 Minuten kühlen.
Teig dünn ausrollen und 30 Plätzchen mit und ohne Loch austechen (bei mir sind es weniger geworden, da ich sie nicht so dünn ausgerollt habe). Auf Backpapier legen und im auf 175 Grad (Umluft) vorgeheizten Ofen ca. 6 Minuten backen. Aus dem Herd nehmen, auf ein Kuchengitter legen und auf die noch heißen unteren Plätzchen je 1 Minz-Täfelchen legen. Je 1 Kringel mit Loch darauflegen und leicht andrücken. Vorsicht zerbrechlich! Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

 
*** Karamellkugeln ***
Zutaten: Zubereitung:
350 g Mehl, 200g Butter, 100g Puderzucker
1 Ei, 100 g. Haselnusskrokant,
5 - 6 Schoko-Karamellstangen (Dove Caramel Liaison oder ähnliches)
Kuvertüre, Goldperlen oder andere Deko

Karamellkugeln
Mehl, Butter, gesiebten Puderzucker, Ei und Krokant verkneten. Aus dem Teig 2 Rollen ( ca. 3,5 cm) formen und diese in ca 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Schokostangen in ca. 1/2 cm dicke Stücke schneiden. Je ein Stück auf die Mitte einer Teigscheibe legen, zur Kugel formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ich hab sie auf bunte Oblaten gelegt, was auch funktioniert hat. Auf mittlerer Schiene bei Umluft 175 Grad (vorgeheizt) 12-15 Minuten backen.
Mit einem Tropfen Schokoglasur (ich hatte leider nur helle im Haus) Gold-Zuckerperlen (hatte ich auch nicht) verzieren. Schmecken sehr sündhaft lecker. 50 Stück sind es bei mir geworden.
Karamellkugeln