Muffins

Allgemeines
Muffins sind kleine, saftige Gebäckstücke aus Amerika aus einer Art "rührteigähnlichem Pfannkuchenteig", die leicht und schnell herzustellen sind. Süß oder pikant - in jedem Fall ein Genuss.

alternatives Backzubehör
hier ein paar Bestell-Links:

Tortissimo (12-er Blech)

Backfun (Einwegformen, verschiedene Bleche,
Silikonherzen, Gebäckkapseln für jeden Anlass,
Muffinpyramiden u. v. m.)


Muffins-Bücher bei Amazon
 
.. und bei Hunter & Hilsberg gibt's Muffins-Mehlmischungen
zu bestellen.



Apfelmus-Muffins mit Mandeln
Zutaten für 12 Stück:

100 ml Öl
2 Eier
100 g Zucker
300 g Apfelmus
230 g Mehl
½ Tel. Natron (Haushalts-Natron aus dem Backregal (kein Ätznatron!!!)
2 Teelöffel Backpulver
100 g gemahlene Mandeln
Muffinsbackblech und/oder Papierförmchen

und nach Belieben Kuvertüre oder Zuckerguss zum Verzieren.
Nasse und trockene Zutaten in getrennten Schüsseln vorbereiten. Öl, Eier und Zucker schaumig rühren. Apfelmus zugeben und glattrühren. In einer zweiten Schüssel gesiebtes Mehl, Backpulver und Mandeln mischen.

Die trockenen Zutaten zu der Apfelmus-Mischung geben und alles nur so lange - am besten mit einer Gabel - leicht verrühren, bis man das Mehl nicht mehr sieht, d. h. nicht ganz glatt, sondern leicht klumpig rühren. So werden die Muffins innen schön feucht, und sie kriegen ihre schöne fluffige unebene Form.

Der fertige Teig wird entweder in die Mulden eines eingefetteten Muffin-Formen-Blech oder in spezielle Muffins-Papierförmchen gegeben und im vorgeheitzten Backofen bei 190 Grad (E-Herd, Umluft: 175 Grad) ca. 20 - 25 Minuten gebacken, dabei evtl. leere Förmchen beim Backen mit Wasser füllen, damit die Muffins noch leichter und lockerer werden. Die Muffins sind fertig, wenn sie goldbraun sind und beim Einstechen an einem Zahnstocher kein Teig mehr kleben bleibt. Das Blech auf ein feuchtes Tuch stellen, 5 Minuten in der Form auskühlen lassen, anschließend herausnehmen und abkühlen lassen.

Tipp: Muffinsblech nach dem Einfetten bis zum Einfüllen für eine Viertelstunde in den Gefrierschrank stellen. Dann den Teig einfüllen und sofort in den vorgeheizten Herd schieben, weil sich so die Muffins leichter aus der Form herausdrehen lassen. Man kann die gefetteten Mulden auch mit geriebenen Mandeln ausstreuen.

Ich selber stelle immer die bunten Papierförmchen - meistens sogar zwei inneinander - in das Muffinsblech. Die Muffins kleben zwar etwas am Papier fest, aber es sieht trotzdem beim Servieren schöner aus. Den Teig füllt man eigentlich zu ¾ in die Förmchen. Macht man sie jedoch randvoll, wie es auf meinem Blech bei den hinteren Muffins zu sehen ist, bekommen sie noch einen "Kopf".
Abwandlung für Blaubeermuffins bzw. Heidelbeermuffins:
100 g weiche Butter,  170 g Zucker,  1 Vanillezucker,  2 Eier,  1 Prise Salz,  250 g Mehl,  1 EL Backpulver,  1/2 Teel. Natron,  1/8 l Buttermilch,  150 g Heidelbeeren (frisch oder gefroren) und damit weiter wie oben verfahren.
Abwandlung für Möhrenmuffins:
120 g Mehl,  40 g Stärke,  2 TL Backpulver,  1/2 Tel. Natron,  4 Eigelb,  180 g Zucker,  4 Eiweiß,  etwas Salz,  100 g geschälte und gemahlene Mandeln,  100 g gemahlene Haselnüsse,  250 g geraspelte Karotten,  2 cl Orangenlikör (für Kinder Orangensaft),  2 EL Orangensaft, und weiter wie oben verfahren (den Eischnee zuletzt unterheben). Mit Zuckerguss bestreichen und mit Marzipanrübchen verzieren.


Blaubeermuffins und Möhrenmuffins